COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Dénia
Eine alles andere als alltägliche Operation ist den Abteilungen für Plastische Chirurgie und HNO des Kreiskrankenhauses von Dénia-La Xara gelungen: Die Mediziner ersetzten in einer 12-stündigen Intervention eine durch einen bösartigen Tumor in Mitleidenschaft gezogene Zunge durch Gewebe aus dem Oberschenkel und retteten ihre komplette Funktionalität.
Meldung kommentieren

Die Feuerwehr von Dénia barg am Mittwoch 24. Oktober 2018, eine 60-Jährige Britin in der Cavall-Verd-Zone der Hinterland-Gemeinde Vall de Laguar, wo sie vier Meter in die Tiefe gestürzt war. Ein ebenfalls gerufener Hubschrauber konnte die mitgebrachten beiden Ärzte nicht in die Nähe der Verletzten bringen, die auf dem Landweg bis zu einem Krankenwagen in Benimaurell gebracht wurde.
Meldung kommentieren

Die Nationalpolizei von Dénia hat zwei Spanier im Alter von 26 und 31 Jahren verhaftet, denen Raub mit Gewaltanwendung in einer Dénianer Wohnung zur Last gelegt wird. Der Wohnungsbesitzer überraschte, als er aus der Dusche kam, die beiden beim Einbruch. Nach kurzer Auseinandersetzung gelang den Einbrechern die Flucht mit 1.000 Euro in bar, so die Anzeige. Nach fünf Tagen gelang der Polizei die Festnahme des Duos, das dem Haftrichter vorgeführt wurde.
Meldung kommentieren

Der Denianer Ortsteil La Xara erhält für 260.000 Euro durch den Umbau der alten Schule, die 2008 geräumt werden musste, ein neues Kulturzentrum. Die Kosten trägt das Land Valencia. Auch die Tage des seit 2008 in "barracones" stattfindenden Schulunterrichtes seien gezählt, so das Rathaus von Denia. Denn es gibt konkrete Pläne für den Neubau einer Schule durch die Comunitat Valenciana für 3,3 Mio Euro.
Meldung kommentieren

Für den drei Jahre (2009 bis 2011) dauernden sexuellen Missbrauch an der (9 bis 11 Jahre alten) Tochter seiner Lebenspartnerin wurde jetzt ein 38-Jähriger aus Dénia zu viereinhalb Jahren Gefängnis verurteilt. Das Kind erzählte erst 2012 seiner Grossmutter von den Taten, die darauf eine Anzeige anleitete.
Meldung kommentieren

Mit 27 Jahren war Hermanfried Schubart vom Deutschen Archäologischen Institut in seinem VW Käfer und in Begleitung von Domingo Fletcher vom valencianischen Institut für prähistorische Forschungen unterwegs von Calatayud nach Almería. Der Montgó-Berg von Dénia, das war den beiden Forschern im Jahr 1960 gleich klar, hielt viele für ihre Zunft interessante Geheimnisse bereit, die auf Entdeckung warteten. Sie warteten ein Jahr auf eine Ausgrabungsgenehmigung, in dem Schubart eine realitätsgetreue Zeichnung von der Festung aus dem 6. Jahrhundert vor Christus anfertigte, der sie mit den ersten archäologischen Ausgrabungen im Bereich Benimaquia des Montgó das Wissen über die antike Geschichte dieses Ortes entlockten. Er konnte den Einfluss der Phönizier nachweisen, die über das Mittelmeer von Sardinien und Ibiza gekommen waren.
Jetzt organisierte die Bodega Les Freses aus Jesús Pobre, die eine Ehrung für den 87-jährigen deutschen Archäologen, der ein Haus in Moraira hat und jetzt seinen sechs Kindern und 20 Enkeln noch einmal "den magischen Berg" zeigen wollte. Die Bürgermeister von Dénia und Jesús Pobre waren erschienen, dazu gaben zahlreiche Archäologen-Kollegen dem Deutschen die Ehre. Dieser ordnete die wahre Ehre, die Fundstellen der Nachwelt erschlossen zu haben, seinen Kollegen zu, die zwischen 1989 und 1992 dort umfassende Ausgrabungen tätigten.
Meldung kommentieren

Über mindestens ein halbes Dutzend Einbrüche in einem Monat in Geschäfte und Wohnungen in der Calle Rap im Zentrum von Dénia hat die Zeitung "Marina Plaza" Ende September berichtet. Ein Tauchgeschäft traf es zwei Mal, in mehreren Fällen waren die angerichteten Sachschäden höher als die Beute.
Von der benachbarten Innenstadtstrasse Marqués de Campo wird in der selben Zeitung berichtet, dass vor einer Diskothek vor allem wochenends nachts Schmutz, Chaos, Prügeleien und Lärm das Bild bestimmen, das Rathaus jedoch seiner Aufgabe der Wahrung der Ordnung nicht nachkomme. Nicht die jugendlichen Gäste werden zur Einhaltung von Regeln angehalten, sondern benachbarte Geschäfte müssen in Isolierglas und Gitter sowie Ohrenstöpsel investieren. Im Sommer bleibe manchem Anwohner lediglich die "Emigration".
Meldung kommentieren

Das Rathaus von Dénia ist von der Generalitat Valenciana im Rahmen der Europäischen Umweltwoche für das Projekt "Caminos, Netz der Schulwege" mit einem Preis ausgezeichnet worden. ""Caminis" ist das Vorhaben für die Vernetzung von sicheren Schulwegen in Dénia, La Xara und Jesús Pobre. Lehrer, Schüler und Familien sollen an der Entwicklung beteiligt werden:
http://www.caminisdenia.com

Zum Kommentar von costa-info.de

Meldung kommentieren

20 Yachten mit 140 Seglern gingen am ersten Oktoberwochenende 2018 in der Bucht von Dénia an den Start der Heliocare-Regatta zu Gunsten der "Fundación Aladina". Ramón Acinesia fuhr mit “Estrella Azul” als Erster über die Ziellinie, in der 1. Kategorie gefolgt von Pablo García und Luis Lombao. In der 2. Kategorie hatte Alejandra Suárez die Nase vorn, gefolgt von Dieter von Bröckel mit der Yacht "Amor Foll" und José Manuel Rey. Unai Cilleruelo siegte in der 3. Klasse.
Meldung kommentieren

Ein kleines Kind stsnd auf dem Rücksitz eines Autos, einen Kindersitz gab es nicht. Die Kontrolle der Insassen führte zur Verhaftung eines Serben, der eine ganze Serie falscher Ausweispapiere und Führerscheine mit sich führte. Seinen Bruder, der einen zunächst nicht zu beanstandenden dänischen Führerschein vorwies und gegen den kein internationaler Haftbefehl vorlag, mussten die Polizisten laufen lassen, begannen jedoch gleich zu recherchieren, so die spanische Presse. Jetzt steht der Mann wegen schwerer Kriegsverbrechen aus den 90er Jahren in Bosnien-Herzegowina vor Gericht.
Diese polizeiliche Heldengeschichte kam bei den Polizeifeirlichkeiten "Angeles de la Custodia" heraus, ebenso wie eine zweite, ähnlich ermutigende Episode aus dem Alltag des selben Denianer Polizisten ebenfalls aus dem vergangenen Sommer. Ihm war bei der Untersuchung des Luxusautos eines Polen vor einer Bar, als sich dieser sehr nervös gerierte, die Fälschung der Fahrgestellnummer aufgefallen. 10.000 E Bestehungsgeld des Polen ("in meinem Land machen wir das so") lehnte er ab, ebenso wie seine zur Verstärkung gerufenen Kollegen. Der mutmaßliche Autoschieber oder Hehler landete hinter Schwedischen Gardinen.
Meldung kommentieren

Zurück Weiter