COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Jávea / Xàbia
Das Rathaus von Jávea hat auf Nachfrage der Opposition im Stadtparlament berichtet, dass es den Kampf gegen den Pilz "Soflamado" aufgenommen habe, der vor allem die Pinienbestände von Balcón al Mar, Cabo la Nao und Costa Nova bedroht, wie die spanische Presse berichtet. Am Montgó habe man bereits eine Reinigungsaktion durchgeführt, aber das Wetter sei nicht hilfreich. Die Pinienplage zeige sich unter anderem durch eine generelle Schwächung des Baumes durch Austrocknung und die braune Verfärbung seiner Nadeln von oben herab.
3 Kommentare   |   Meldung kommentieren

Die Gemeinde Jávea will einen Einspruch zum Entwurf des Flächennutzungsplanes von Dénia einreichen. Es geht um den Grenzstein Nummer 9 im Ortsteil Fontanelles. Dieser befinde sich im Planentwurf von Dénia 40 Meter weiter im Osten als der tatsächlich vom spanischen Staat vor vielen Jahren in den Boden eingelassenen Grenzstein. Das hat der städtische Topograph von Jávea herausgefunden. Ausserdem gebe es in dem Flächennutzungsplan-Entwurf von Dénia einige weniger wichtige Grenz-Irrtümer.
Zudem fordert laut der spanischen Internet-Zeitung "Marina Plaza" Jávea von Dénia, dass in jenen Zonen, die gleichzeitig zu beiden Orten gehören, sich Dénia dem weitaus stärkeren Schutzstatus anpasse, den Jávea diesen Zonen wie "Ramblars" und "Les Valls" verliehen habe, im Übrigen auf Basis der Vorgaben des Landes Valencia: Schutz als Waldgebiet und nicht nur als normales ländliches Gebiet.
Meldung kommentieren

Von "Crowdfunding" für ein Immobilienprojekt in Jávea berichtete jetzt die spanische Presse: Für die Bezahlung der Baugenehmigung für ein Projekt von 18 Wohnungen an der Avenida Estrasburgo (zehn Fussminuten vom Arenal) sammelte die Promotionsfirma "Vipona" über die Plattform "Housers" die notwendigen 100.000 Euro ein, die von knapp 40 Privatinvestoren gezeichnet wurden. Die Zahlung der Zinsen beginnt schon im Januar und bringt den Investoren bis zum Jahresende rund zehn Prozent ihres Einsatzes ein. Der wird dann am Ende der Laufzeit zum Jahresende zurückgezahlt.
Das Immobilien-Crowdfunding-Portal "Housers" weist 74.000 Nutzer in Spanien, Italien, Portugal, Frankreich, Deutschland ud Deutschland auf und hat, eigenen Angaben zufolge, bisher rund 40 Mio Euro für etwa hundert Projekte eingesammelt. Die 40 Investoren zeichneten die 100.000 Euro für das Projekt an einem einzigen Tag. 12 der 18 Wohnungen seien bereits reserviert. Housers will demnächst weitere Immobilienprojekte in der Provinz Alicante finanzieren und ist bei der spanischen Börsenaufsicht Comisión Nacional del Mercado de Valores (CNMV) als Plataforma de Financiación Participativa (PFP) registriert.
Meldung kommentieren

Zwei 17-jährige Mädchen machten den Anfang, dann klinkten sich mehrere junge Leute, die Polizei und Kellner umliegender Restaurants mit Decken für die klatschnassen, zitternden und immer traurigeren Retterinnen ein: Mitten in der Nacht wurde am Arenas-Strand von Jávea die Rettung eines anderthalb Meter langen gestrandeten Delfins beinahe zu einer Kollektivaufgabe für viele Nachtschwärmer und Passanten. Aber das offenbar todgeweihte Tier schwamm mehrere Male zum Strand zurück, neue Retter liessen ab, als sie bemerkten, dass der Delfin obendrein blutete. Es ist bekannt, dass diese Delfine oftmals Strände aufsuchen, um dort zu sterben.
Meldung kommentieren

Wegen des Überfalls auf drei Frauen (Beute: 150 + 50 + 20 Euro) an einem Geldautomaten am Arenal von Javea in der Nacht zum 23. Dezember 2017 wurde jetzt ein 36-jähriger, mehrfach Vorbestrafter verhaftet. Er hatte die Frauen mit einer Spielzeugpistole bedroht und sein Gesicht verhüllt, aber die Beschreibungen und die Kameraaufnahmen führten zur Festnahme des "Dauerkunden" der Polizei. Er wurde ins Gefängnis geschickt.
Meldung kommentieren

Eine 50-jährige Russin und ihr Hund sind am Freitag Abend, 12. Januar 2018, auf einem Zebrastreifen auf der Avenida Juan Carlos I von Jávea von einem Pkw überfahren und getötet worden. Der Wagen schleifte die Frau laut Augenzeugenberichten nach dem Aufprall über 50 Meter mit. Wiederbelebungsversuche der Rettungssanitäter blieben erfolglos.
1 Kommentar   |   Meldung kommentieren

In der Nacht zum Donnerstag, 11. Januar 2018, ist in der Calle Río Mundo, in der Urbanisation Cansalades von Jávea ein BMW 1er Serie vollkommen ausgebrannt. Anwohner riefen kurz nach 2 Uhr morgens die Feuerwehr. Ein in der Nähe stehender Ford Focus wurde von den Flammen in Mitleidenschaft gezogen. Häuser wurden keine betroffen, niemand musste evakuiert werden.
Meldung kommentieren

Die Guardia Civil hat in Jávea einen 30-jährigen Drogenhändler verhaftet, der 25 Gramm Kokain zum Endverkauf dabei hatte. In seiner Wohnung wurden 700 weitere Gramm der Droge gefunden. Fast gleichzeitig wurde in El Campello ein 25-jähriger Dealer festgenommen. Auch bei ihm zuhause wurde die Polizei fündig, 170 Kokain und 1,2 Kilo Haschisch. Der vorbestrafte Mann kam ins Gefängnis.
Meldung kommentieren

Mit zwei Feuern in Balcón al Mar und an der Carretera de la Plana del Cabo de San Antonio sowie mehreren Schlägereien im Disco-Viertel am Arenal riefen das Jahresende 2017 und der Jahresanfang 2018 in der Silvesternacht gleich mehrmals die Ordnungs- und Rettungskräfte der Gemeinde auf den Plan. In der Calle Pau Casals am Balcón al Mar verursachte ein Feuerwerk einen Brand, den zunächst der Zivilschutz und die Ortspolizei von Jávea und dann die Berufsfeuerwehr aus Dénia bekämpften. Die Verursacher wurden angezeigt. Zwei kleinere Feuer durch Feuerwerk gab es auch in Dénia und Moraira.
Der Brand auf La Plana sorgte für Schrecken, war aber bald kontrolliert. Eine wirksame Kontrolle für die allfälligen Silvester-Schlägereien wird es wohl kaum geben, aber mit einer verhafteten Person und einer ins Krankenhaus eingelieferten wurde die Silvesternacht am Arenal von Jávea als "relativ ruhig" eingestuft.
Meldung kommentieren

Die Stadt Jávea will mit Zuschüssen von der Europäischen Union den vom Einsturz bedrohten Bunker aus dem Bürgerkrieg, der 1938 bei der Caleta del Puerto gebaut worden war, in ein Museum über die "Guerra Civil" verwandeln. Er war als Fischereilager genutzt worden und dann vier Jahrzehnte lang in vergessen geraten, bis er Anfang 2016 vom Ayuntamiento wieder freigelegt wurde. Die Struktur musste abgestützt werden. Die am Muntanyar bestehenden Bunker wurden in den 80er Jahren zerstört.












Meldung kommentieren

Zurück Weiter