COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Jávea / Xàbia
Die Polizei hat in einem Chalet in der Urbanisation Tarraula von Jávea eine Marihuana-Plantage ausgehoben. 130 Pflanzen, 3 Kilo aufbereiteter Droge und fast 60.000 Euro wurden sicher gestellt. Eine zweite Person, so die spanische Presse, sollte bald festgenommen werden. Die Polizei sammelte Hinweise über den Drogenhandel in der Marina Alta. Die Nachforschungen zogen sich über mehrere Wochen hin.
Meldung kommentieren

Entwarnung bei der Mündung des Gorgos-Flusses in der Nähe des Kieselstrandes gegenüber vom Hafen von Jávea, nachdem ein Schnorchel-Taucher glaubte, dort auf eine alte Bombe gestossen zu sein. Taucher der Guardia Civil identifizierten das zylindrische Objekt als Sauerstoffflasche aus einem Krankenhaus oder Gesundheitszentrum.
So abwegig war jedoch die Sorge des Tauchers nicht, der das Richtige tat und gleich Alarm schlug: Vor drei Jahren detonierten Spezialisten der spanischen Armada vor dem Marineta-Cassiana-Strand von Dénia eine Mine aus dem Bürgerkrieg, und ein Jahr später wurde vor Dénia-Albaranes eine Kanonenkugel aus dem 18. Jahrhundert entdeckt.
Meldung kommentieren

Das tägliche Chaos kreuz und quer geparkter Pkw auf dem Weg zur Barraca-Bucht von Jávea, die y. B. den Krankenwagen den Weg zum Strand versperren, soll sich im nächsten Sommer nicht wiederholen: Die Stadt wird im Juli und August tagsüber die Strasse dorthin für den Autoverkehr sperren, nur noch Anwohner und Dienstleistungsfahrzeuge durchlassen. Ob, wie es mit Erfolg in Granadella geschieht, in Barraca ein Bus- oder Tourismus-Bähnchen-Dienst angeboten wird, steht noch nicht fest. Mit bis zu hundert Knöllchen haben sich die Autofahrer (selbst auf gelben Linien wird munter drauflos geparkt) nicht davon abhalten lassen, auf dem Weg zur Barracas-Bucht tägliches Chaos zu inszenieren. Sogar von der dreisten "Überparkung" von Sperrpömpeln am Strassenrand berichtete die spanische Presse.
1 Kommentar   |   Meldung kommentieren

Besonders starke Schäden richtete das Unwetter vom dritten Augustwochenende 2018 in der Granadella-Bucht von Jávea an. Ein Video in der Zeitung "Información" dokumentiert dies:
https://www.diarioinformacion.com/multimedia/videos/marina-alta/2018-08-18-150551-fuertes-lluvias-daan-cala-granadella-xabia.html

Meldung kommentieren

Über immer grössere Probleme mit der Strassenbeleuchtung, die im Verlauf des Sommers trotz rechtzeitiger Mahnungen noch zugenommen haben, klagt die Bevölkerung nach Angaben der Jáveaner Oppositionspartei PP. Zahlreiche Versprechungen und Zwischenlösungen der von PSOE-Bürgermeister José Chulvi geführten Stadtverwaltung seien nicht von Erfolg gekrönt gewesen, zuletzt seien allenthalben Wackelkontakten und Wackellaternen wie bei einem Musikfestival zu beobachten gewesen. Zuletzt betroffen, so die PP, das Stadtviertel Aduanas del Mar und dort die Strassen: Triana, Virgen del Loreto, Dr. Fleming und Marina Española; aber auch an der Avenida la Fontana, der Carretera del Pla, in verschiedenen Urbanisationen.
Meldung kommentieren

Ein kurzer heftiger Regen reichte, um am Nationalfeiertag 15. August 2018, auf dem Höhepunkt der Tourismus-Saison, durch eine Einleitung von Abwässern durch ein Unterwasserrohr für die Sperrung des Kieselstrandes "La Grava" gegenüber vom Hafen von Jávea zu sorgen. Dies berichtete die spanische Presse. Das Rathaus von Jávea unter Bürgermeister Chulvi (PSOE) teilte diesen Umstand der WOCHENPOST und costa-info.de nicht mit, aber auch nicht unter den Nachrichten der städtischen Webseite und schon gar nicht auf der touristischen Webseite der Stadt. Die Rote Flagge an dem Strand bleibt, bis neue, günstigere Wasseraänalyseergebnisse vorliegen.
Meldung kommentieren

Aus bis zu zwei Meter hohen Wellen in der Mitte der Arenal-Bucht mussten am Freitag, 10. August 2018, die Strandretter von Jávea eine fünfköpfige Familie inklusive eines elfjährigen Mädchens bergen, die es nicht allein zurück an Land schaffte. An jener Stelle bilden sich bei hoher Welle Wirbel, die ungeübten Schwimmern gefährlich werden können. Die Rote Badeverbots-Flagge hielt in der Folgezeit tatsächlich die meisten Badegäste davon ab, das doppelte Wagnis einzugehen, das der Gefährdung von sich selbst und der Retter sowie das pekuniäre: Wer dem von Flagge optisch und Strandpersonal mündlich ausgedrückten Badeverbot nicht Folge leistet, riskiert eine Strafe von 750 Euro, wie sie in der vergangenen Saison bereits ausgesprochen wurde.
Meldung kommentieren

Ein 17-jähriger Motorradfahrer fuhr am Nachmittag des Donnerstag, 9. August 2018, an einer Ampel auf der Avenida de Palmela von Jávea auf ein stehendes Fahrzeug auf. Der junge Mann brach sich ein Bein und zog sich weitere Verletzungen zu. Er wurde ins Krankenhaus gebracht.
Meldung kommentieren

Nach 4-jährigen Verwaltungsvorgängen hat jetzt die Stadt Jávea die Entfernung von 3 franquistischen Symbolen an der "Creu Coberta" in der Altstadt ausgeschrieben. Die Arbeiten kosten 22.000 Euro und beinhalten die Restaurierung der beschädigten Tosca-Struktur. Das noch von der sozialistischen Zapatera-Regierung verabschiedete Gesetz der "Memoria Histórica" sieht unter anderem die Entfernung franquistischer Symbole aus dem öffentlichen Raum vor.
Meldung kommentieren

An der Plaza Marina Alta bei der Ronda Norte im Zentrum von Jávea geriet am Freitag, 3. August 2018, ein Müllauto in Brand. Der Verkehr der Ronda Norte musste eine Weile lang umgeleitet werden. Das Fahrzeug brannte vollständig aus.
Meldung kommentieren

Zurück Weiter