COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Benissa
Grosse erneuerte und aktualisierte Schilder an etlichen der Wertstoff-Container im Gemeindegebiet von Benissa weisen darauf hin, dass die Stadt Benissa Ernst machen will mit der Verfolgung des illegalen Müllabladens. Die Strafen gehen jetzt bis 3.000 Euro. Es geht vor allem um die Abladung von Gartenschnitt und Bauschutt sowie Möbel oder Haushaltsgeräte. Die städtische Müllfirma "Benissa Impuls" fordert die Bürger auf, diejenigen unter 965 730 733 bei der Policía Local zu melden, die sich nicht an die Müllregeln halten. Die entsprechenden Anzeigen sollen in Zukunft leichter bearbeitet werden können, wenn "Müllschweine" in flagranti erwischt werden.
Die Stadt weist darauf hin, dass Sperrmüll kostenlos abgeholt wird: 965 733 597 (Ecoparque).
Meldung kommentieren

Über 2.300 Besucher verzeichneten von Januar bis April 2018 die Museen von Benissa. Das Museum für Moderne Kunst "S. Soria" verdoppelte demnach sein Vorjahresergebnis auf über tausend. Das Heimatmuseum "Abargues" wiederholte mit 1.200 seine Besucherzahl vom Ende 2017. Neben einheimischen wurden besonders englische und französische Besucher verzeichnet, so die zuständige Stadträtin Mari Carme Ronda.
Das dritte Museum, "Sala del Connell", das der Ortsgeschichte gewidmet sein wird, ist noch wegen Bauarbeiten geschlossen.
Meldung kommentieren

Das Benissaner Freibad im "Collao" ist in diesem Jahr zwei Wochen früher als in den letzten Jahren geöffnet worden, nämlich Mitte Juni. Auch hinten heraus soll die Saison verlängert werden, weil es mehrere Nutzeranfragen in diese Richtung gegeben habe, so das Ayuntamiento.
Ab 2019 steht eine umfassende Reform der in die Jahre gekommenen "Piscina Municipal del Collao" (Fassungsvermögen: über eine Million Liter) an, weil sie zu viel Wasser verliert und Energie benötigt. Unter anderem soll ein Planschbecken eingerichtet und der Zugang zu den Umkleidekabinen verbessert werden.
Meldung kommentieren

Eine alte Forderung und ein mehrfach nicht eingelöstes Versprechen setzt in diesem Sommer erstmals die Stadt Benissa um: eine Busverbindung zwischen Ortskern und Küste. Der Bus wird in den Monaten Juli und August jeden Tag je drei Mal vor- und nachmittags fahren. Dazu fährt der Bus vier Mal pro Tag zum Freibad nach Collao. Die Nutzung des Küsten- und Freibadbusses ist im Sommer kostenlos. Anschliessend wird ausgewertet und eine Weiterführung erwägt, bei der ein Teil der Kosten von den Nutzern zu tragen sein würde.
Haltestellen und Uhrzeiten werden in den nächsten Tagen bekannt gegeben.
Meldung kommentieren

Bei einem erneuten Unfall auf der N-332, Kilometer 171, im Gemeindegebiet von Benissa, wurden am Montag Nachmittag, 18. Juni 2018, zwei Frauen verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Eine Frau musste von der Feuerwehr aus ihrem Fahrzeug herausgeschnitten werden. Drei Kfz waren an dem Unfall beteiligt, zwei davon waren frontal zusammengestossen. Die Strasse musste auf einer Spur gesperrt werden. Das Streckenstück gehört zu einem der gefährlichsten im gesamten spanischen Strassennetz. Aber Erleichterung ist angekündigt: Mit Ablauf der Autobahnkonzession für die AP-7 Ende 2019 soll nach Angaben der neuen Regierung von Spanien die Benutzung der Autobahn kostenlos sein. Ausserdem wird -allen Verzögerungen zum Trotz- die begonnene Umgehungsstrasse von Benissa wahrscheinlich doch irgendwann in den nächsten Jahren fertig gestellt sein.
19 Kommentare   |   Meldung kommentieren

Mehr als ein Mal war die Rede von Integration bei der Vergabe der Diplome der Valenciano-Sprachkurse des Rathauses von Benissa. Denn die Niveaustufen A1 und B1 waren ausschliesslich von Ausländern belegt, die allen "extranjeros" diese Erfahrung als Basis und Möglichkeit für mehr Integrationserfahrungen ans Herz legten.
Für die fortgeschrittenen Stufen B2 bis C2, die nicht zuletzt den Zugang zur öffentlichen Verwaltung ermöglichen, war auch im abgelaufenen Schuljahr Dídac Vengut als Lehrer zuständig. Im September beginnt die Anmeldefrist für die Valenciano-Kurse des nächsten Schuljahres, so Valenciano-Stadtrat Xavi Tro (Compromís) und Bürgermeister Abel Cardona (Reiniciem).
Meldung kommentieren

Die von Dr. Max Meertens (Zweiter von rechts auf dem 1. Foto) und Dra. Alexandra Rodriguez geführte Arzt- und Zahnarzt-Praxis "Clinica Benissa" hat bei der Vergabe der lokalen Unternehmens-Qualitätspreisen "Benissa és Qualitat" das neu eingeführte Distinktiv für "soziale Verantwortlichkeit" gewonnen.
Die Preisträger in den anderen Kategorien: Mandala Beach Bar (Touristische Promotion), Papeleria Macavi (Unternehmensgeist), Apotheke Farmacia Carmen Villanueva (Kundendienst und Dienstleistung) und Hostelbe (Image), während der Preis für die Unternehmensgeschichte an das Herren-Friseurgeschäft Peluqueria Pèl-Home ging.
1 Kommentar   |   Meldung kommentieren

Das Rathaus von Benissa hat in einem Jahr die städtischen Investitionen auf rund eine Million Euro verdoppelt. Das Ayuntamiento teilte mit, dass die aus Haushaltsüberschüssen zu finanzierenden Investitionen ohne Folgekosten (IFS), die in den nächsten Monaten durchgeführt werden sollen, sich auf 700.000 Euro belaufen und durch Einsparungen bei kommunalen Ausschreibungen möglich geworden sind. 300.000 E für die zweite Phase der "Alten Schule", deren Dach im Vorjahr repariert worden war und über deren künftigen kulturelle Verwendung die Bürger entscheiden sollen, 190.000 E für das künftige Museum "Sala del Consell", 80.000 E für energiesparende LED-Lampen in Pla de Carrals und Bonaire, 30.000 für verbesserte Beleuchtung in der Küstenzone, 20.000 für eine neue Sportanlage in La Capella, sowie 25.000 E für ein neues Polizeiauto, 30.000 E für Verwaltungsmodernisierung und 40.000 E für Strassenreparaturen.
Zu diesen gut 700.000 E kommt eine Viertel Million aus dem Fondo de Cooperación Municipal, über deren Verwendung demnächst entschieden wird. Dazu kommt die Einstellung von rund 20 Arbeitslosen, zu der die Stadt einen Beitrag leisten muss.
Und für notwendige Reformierungsarbeiten in den drei Benissaner Schulen (zweites Foto), die das Ayuntamiento mit Geld aus Valencia durchführen will, ist eine halbe Million Euro beantragt.
1 Kommentar   |   Meldung kommentieren

Einen Tag nach Teulada Moraira (hisst seit gestern, 12.6.2018, die rote Badeverbotsflagge an seinen drei Stränden) ist am heutigen Mittwoch, 13. Juni 2018, auch in Benissa das Warnprotokolle wegen der gefährlichen "Qualle" (technisch ist dieses Tier gar keine) "Carabela Portuguesa" aktiviert worden. Ein Exemplar wurde in der Cala Pinets entdeckt. In den nächsten Tagen sollen die Badegäste vor den Gefahren gewarnt werden, die von einem Kontakt mit dem Tier oder seinen langen Tentakeln ausgehen können: starkes Brennen, Übelkeit bis hin zum Tod in Extremfällen, so das Rathaus, wobei diese Version in anderen Quellen angezweifelt wird.
Wer eine "Carabela" sieht, möge den Fund bitte bei der Policía Local melden: 965730733
Vom Club Naútico werden in den nächsten Tagen Boote die Küste von Benissa nach weiteren Exemplaren der Qualle absuchen.
Auch Benidorm hat seit dem 12. Juni nach erneutem Auftauchen der Carabela Portuguesa die Rote Warnflagge am Strand gehisst.
Der Fernsehsender "La Sexta" empfiehlt als Gegenmittel "Trockeneis" oder "Kohleschnee", der als Kohlendioxid in fester Form bei minus 78 Grad aufgelegt wird (in einem Tuch).

Meldung kommentieren

Der neue Stromvertrag der Stadt Benissa sieht die Lieferung von 100% Energie aus erneuerbaren Quellen für die Strassenbeleuchtung, städtischen Gebäude und weiteren öffentlichen Strukturen von Benissa vor. Dies war eine der Bedingungen in der zum ersten Mal nach offenem Verfahren vorgenommenen Ausschreibung des Stromvertrages für 4 Jahre (2 + 2 verlängerbare). Der Zuschlag ging für 1,5 Mio Euro in 4 Jahren an Iberdrola, während Gas Natural, Firma, welche die Klausel zur "pobreza energética" angefochten hatte, sich schliesslich um die Ausschreibung in Benissa nicht bemüht, wie das Rathaus mitteilte.
Die Vertragsfirma muss vor der Stromabstellung für Nichtzahler beim Sozialamt der Stadt prüfen, ob es sich um einen im Gesetz definierten sogenannten Haushalt in "pobreza energética" handelt, der die Kosten nicht aufbringen kann. In diesem Fall wird die Abschaltung für die Stromfirma erschwert oder sogar unmöglich gemacht.
Die Stadt spart mit der Vergabe des neuen Stromvertrages 10.000 Euro pro Jahr. Ausserdem verpflichtet sich die Firma, für alle kommunalen Installationen eine "certificación energética" vorzunehmen. Diese werde der Stadt wertvolle Informationen für die Einsparung von Energie liefern. Ausserdem wird die Firma Infokampagnen durchführen, mit denen die Energieeinsparung durch die Bürger gefördert werden sollen.
Die erste eigene Energiesparmassnahme, so das Ayuntamiento, sei bereits beschlossene Sache: eine Investition von 75.000 Euro für neue LED-Lampen in den Industriegebieten Pla de Carrals und Bonaire.
Meldung kommentieren

Zurück Weiter