COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
Home Meldungen Termine Die Küste Wochenpost Branchenbuch Leserforum Fotogalerie
Leserforum
Hier schreiben die "Leser" von costa-info.de
Zum Artikel:
EU soll bei Strandprojekt helfen: Parkplatz-Anbindung mit Bus
Bus-Strandanbindung Benitachell: nichts für Senioren
Bettina, am 24.06.2020 um 11:12 Uhr
In der Hauptsaison ein Bus...welcher nicht ausreicht um die Menge hoch und runter zu fahren...sehr sehr unpraktisch.Wie soll man den bepackt in der Nebensaison da hoch und runter laufen können...gerade für Senioren undenkbar..baut den Parkplatz richtig...dann wird er auch nicht unterspült.Spanische Baukunst....wenn man das besser anlegt...mit Schutzwall hält das auch!!
Re: Bus-Strandanbindung Benitachell: keine Geldmittel ausgeben
Berger, am 30.06.2020 um 22:25 Uhr
Sie, Herr Boge, haben mindestens genauso zigfach Ihre überzogene Arroganz hier an den Tag gelegt. Scheint übrigens das erste Mal zu sein das Sie mir einen Sachfehler nachweisen können. Und da stürzen Sie sich gleich so drauf? Ihnen fehlt m.E. der Anstand! Den Rest denke ich mir!
Ihre Kritik weise ich als überzogen zurück.
Es bleibt dabei:
Für den Busverkehr zu der Bucht sollten keinerlei Geldmittel von welcher Seite auch immer ausgegeben werden!
Re: Strand-Bus Benitachell: Streichen und Natur ihren Lauf lassen!
Berger, am 30.06.2020 um 00:04 Uhr
Die EU sollte Finanzhilfen der Art mit einer Umweltschutzforderung verknüpfen.
Eingriffe in die Natur nur um Baden zu können verbieten sich eigentlich in der heutigen Zeit.
Was hier gemacht wird, nur um einen Sandstrand zu bieten, ist entsetzlich. Die Natur baut den künstlichen Sandstrand ab, die Buchten verlanden, die Wellen rollen härter gegen das Festland und zerstören die Promenaden und Häuser.
Seegraswiesen werden wie in der Bucht von El Portet vernichtet.
EU-Geld für die Zerstörung der Umwelt? Nein Danke!

Anmerkung der Redaktion:
Die Moraig-Bucht hatte und hat keinen Sand- sondern einen Kieselstrand, soll auch keinen Sand bekommen. Am Strand selbst ist keine Intervention geplant, im Gegenteil: Das Bus-Anbindungsprojekt findet oberhalb, auf dem unteren Teil der Zufahrtstrasse statt, um auf die jährliche Übung der Parkplatz-Wiederherstellung künftig verzichten zu können, wie es auch im Artikel steht. Eben dieses Projekt beinhaltet das geforderte "Nachgeben gegenüber der Natur". Die ersten Häuser sind Hunderte Meter weit weg und rund 50 bis 80 Meter höher.
Erst lesen, dann womöglich verstehen und erst dann, wenn noch nötig, kritisieren, in dieser Reihenfolge kommt weniger Unsinn in die Welt. Das ist natürlich ein besonders kompliziertes Procedere, wenn man eigentlich lieber seinem -in diesem Blog zigfach unter Beweis gestellten- Reflex nachgeben möchte, ohne Bremse und Besinnung, ohne Mass und Mehrwert auf ALLES draufzukloppen, was in diesem Land passiert.
-cgb-
Re: Strandanbindung: Flughafen Berlin von Spaniern gebaut?
MV, am 27.06.2020 um 00:04 Uhr
@Rita
Wenn die deutschen Ingenieure so gut sind, dann frage ich mich, ob der Flughafen Berlin von Spaniern gebaut wurde und immer noch wird. Da gingen viele kleine Geschäfte pleite, aber wegen eines Strandes, der nicht sturmfest ist, wird reklamiert ohne Ende.
Bleiben Sie gesund.
Re: Bus-Strandanbindung: Jammern schlecht für Gesundheit
J.W. Härtel, am 26.06.2020 um 09:10 Uhr
Schon wieder was zu jammern, Bettina?

Das ist schlecht für die Gesundheit. :<)
Re: Strand Benitachell: bitte ein Mal richtig
Rita, am 25.06.2020 um 14:57 Uhr
Da kan ich nur zustimmen. Jedes Jahr musste beim Strand repariert werden. Was für eine Geld verschwendung. Bitte einmal richtig machen und dan fertig. Engagiere dazu Deutsche Ingenieure, die haben dach früher am Strand auch Werke aus Beton errichtet und die stehen immer noch!