COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
Home Meldungen Termine Die Küste Wochenpost Branchenbuch Leserforum Fotogalerie
Leserforum
Hier schreiben die "Leser" von costa-info.de
Zum Artikel:
Entlaufene Kampfhunde aus Beniarbeig: Mann aus Els Poblets fast getötet
Kampfhunde: unglaubliche Verantwortungslosigkeit der Behörden
Walter Haselberger, am 25.02.2017 um 02:11 Uhr
Sehr gute Kommentare der Redaktion. Dem ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen.
Re: Kampfhunde: Halter am Fehlverhalten schuld
michael dörr, am 19.11.2020 um 09:33 Uhr
lieber herr otto künzli, natürlich gibt es kampfhunde auch von unterschiedlicher rasse, mir geht es darum, ob sich was für die halter gesetzlich was verändert hat, in sachen eignung und haltung. ich gebe ihnen zu 100% recht, nicht die hunde, sondern die halter sind am fehlverhalten der tiere schuld.
liebe grüße
michael dörr
Re: Halter und Bedingungen machen Hunde agressiv
Susanne, am 18.11.2020 um 11:04 Uhr
Otto Künzli, am 17.11.2020 um 07:36 Uhr
Ich kann Ihnen zu Ihrer Aussage nur beipflichten:
"Es gibt KEINE KAMPFHUNDE, es gibt Hunderassen! Wenn ein Hund bösartig wird, liegt das am Halter oder an der Haltung."
Schon allein das Wort ist echt grausam: Der Halter und seine Haltungsbedingungen machen Hunde aggressiv UND DAS sollte schwerstens bestraft werden!
Re: Kampfhunde: Es gibt keine Kampfhunde
Otto Künzli, am 17.11.2020 um 07:36 Uhr
Hallo Ihr Leser zum Thema "Kampfhunde".
Es gibt KEINE KAMPFHUNDE, es gibt Hunderassen! Wenn ein Hund bösartig wird, liegt das am Halter oder an der Haltung.
Ich lebe seit 84 Jahren mit Hunden zusammen,teilweise mit ausgebildeten Polizei und Schutzhunden. Hört doch bitte auf, Hunde zu verunglimpfen und redet davon, dass deren Halter geschult, oder gar gebüsst werden. Ich wurde noch NIE von einem Hund gebissen
Re: Kampfhunde: Hat sich Gesetzeslage für die Halter verändert?
michael dörr, am 16.11.2020 um 12:01 Uhr
hallo nochmal
herr walter haselberger sie behaupten in ihrem beitrag vom 25.02.17 dass zu den aussagen der redaktion eigentlich nichts mehr hinzu zufügen ist, da muss man doch davon ausgehen dass sie über das thema alles wissen, also noch einmal meine frage an sie herr walter haselberger: gibt es neue gesetzliche regelungen zum thema kampfhunde ?
oder wissen sie doch nicht alles ?
l.g.
michael dörr
Re: Kampfhunde: Hat sich Gesetzeslage für die Halter verändert?
michael dörr, am 11.11.2020 um 01:37 Uhr
meine frage zum vortrag vom 25.02.2017 von herrn walter haselberg: weis jemand ob sich im bereich kampfhunde in der gesetzeslage was für die halter verändert hat ?
herr walter haselberg sie wissen doch bestimmt das neuste zu diesem thema,oder ?
liebe grüße
michael dörr
Re: Kampfhund-Besitzer: zu 2 Jahren verurteilt, schon wieder frei
Miguel Sanchez, am 09.09.2018 um 00:33 Uhr
Der Halter wurde zu 2 Jahren Gefängnis verurteilt.

Jetzt ist er wieder auf freien Fuß.
Re: Kampfhunde: Jetzt auch Hundeattacke in Benimarco / Benissa
Berger, am 02.03.2017 um 00:22 Uhr
Beim abendlichen Spazierengehen wurde ich auf einen Hund aufmerksam, der im Gesicht schrecklich zugerichtet aussah.
Auf meine Frage erklärte mir seine Besitzerin, er sei von einem aggressiven Hund, der sich von seiner Kette losgerissen habe, angefallen und schwer verbissen worden. Folgen: Zerbissener Unterkiefer, ein zerstörtes Auge sowie zahlreiche Bißspuren im Gesicht.
Ich habe immer Pfefferspray für den Fall eines Hundeangriffs dabei. Einmal hätte ich es fast einsetzen müssen. Habe aber gehört, das sei in Spanien verboten.
Bleibt zu hoffen, das der Besitzer des aggressiven Hundes ausfindig gemacht wird und Maßnahmen getroffen werden. Die Polizei habe aber gesagt, dazu bräuchten sie den Chip.
Re: Kampfhunde: Nachbarn müssen Behörden in Pflicht nehmen
Ludwig, am 26.02.2017 um 00:11 Uhr
Die Nachbarn der Hundebesitzer von Kampfhunden müssen die Behörden in die Pflicht nehmen. Wir wissen alle , das die Behörden bei solchen Fällen immer die Ahnungslosen demonstrieren.
Re: Tod durch Kampfhunde: Halter mit Härte bestrafen
J. Hafner, am 25.02.2017 um 02:14 Uhr
Es wäre nicht mehr als konsequent wenn endlich entsprechende Halter mit der nötigen Härte rechnen und bestraft würden und das Thema nicht quasi mit dem Töten der Tiere erledigt würde. Lebenslanges Tierhalteverbot inklusive. Das immer wieder Tiere den Preis unfähiger Hundehalter bezahlen müssen ändert nämlich rein gar nichts an der Problematik. Der Handel, die Zucht - gerade von Rassen die immer wieder in die Schlagzeilen gelangen - Hundekämpfe usw. gehören rigoros verboten/kontrolliert und beim Halter schmerzhaft bestraft.