COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Benissa
14 Vergiftete Hunde: Polizei ermittelt gegen 6 Jäger
13.05.2018
Die Guardia Civil ermittelt wegen 14 vergifteter Hunde in den letzten Monaten in Benissa, Calpe und Teulada, von denen 9 starben, gegen 16 Jäger aus dem Marina-Alta-Kreis. Die Umweltschutzabteilung "Seprona" stiess in Benissa und Teulada auf ein gefährliches Insektenvernichtungsmittel, das bei der Vergiftungswelle zum Einsatz gekommen sein könnte. Die verdächtigen Jäger, so die spanische Tageszeitung "Información", befanden sich im Besitz des nicht zugelassenen sehr giftigen Produktes, von dem 1,5 Gramm 500 Füchse töten könnte.
In einem Fachlabor wird untersucht, ob die beschlagnahmten Produkte in Ködern in ländlichen Zonen von Benissa, Teulada und Calpe eingesetzt wurden.
Der Verdacht, dass Jäger mit den Vergiftungen von Hunden in ruralen Gebieten im Zusammenhang stehen könnte, wird bereits seit Jahren auch öffentlich geäussert. Jetzt aber geht die Polizei einer konkreten Spur nach, die zu einem von Seprona und Landes-Agrarministerium inspizierten Lokal führte, in dem nicht zum Verkauf freigegebene Pflanzenschutzmittel gefunden wurden, sehr giftig, abgelaufen und in der Vertriebskette nicht mehr nachvollziehbar. Ausserdem wurden verbotene Fallen für die Jagd gefunden sowie über 50 Jagdhunde ohne Identifizierungs-Chip und Impfung. Den Jägern droht neben kriminaltechnischen Ermittlungen auch eine Verwaltungsanzeige.



zurück