COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Benitachell / Benitatxell
Wanderweg von der Stadt zu den Buchten Moraig und Llebeig fertig
11.03.2019
Der Ortskern des Poble Nou de Benitatxell ist erstmals durch einen 9 Kilometer langen Wanderweg mit der Küste verbunden worden: Eine Beihilfe von 40.000 Euro vom Land Valencia hat den vor Kurzem neu hergerichteten Serp-Wanderweg von der Stadt zum Puig-Llorença-Berg auf dem Cumbre del Sol mit den Buchten Moraig und Llebeig sowie der Route an der Steilküste mit ihren Fischerhäuschen verbunden. Vom Llorença-Gipfel ist von der Dénianer Nordküste bis zum Morro de Toix zwischen Calpe und Altea (dahinter auch die Sierra Helada) fast die gesamte Marina-Alta-Küste zu überblicken. Entlang des neuen Wanderweges sind erklärende Schilder aufgestellt worden, auf den auch QR-Codes für die Mobiltelefone abzurufen sind.

Kurz angemerkt:
Es gibt tatsächlich in der an fantastischen Panoramen reichen Marina Alta wenige so spektakuläre und umfassende Aussichtspunkte wie den Puig Llorença auf dem Cumbre del Sol von Benitachell. Ich fahre mit dem Hund seit einigen Monaten fast jede Woche hinauf, das letzte Stück der Serp-Wanderwegs-Variante fast um den Gipfel herum ist zu empfehlen. Die Infoschilder des Landes-Tourismus-Ministeriums, die dort oben schon länger stehen, hätte allerdings vielleicht lieber jemand mit ein wenig Regionalkenntnis kontrollieren sollen: Die Sierra Helada von Alfaz del Pí/Benidorm mit der Isla de Benidorm zu verwechseln, ist schon ein starkes Stück und das Vertauschen des Morro de Toix von Calpe mit der Sierra Helada auf einem anderen Schild auch, selbst wenn sie vom Puig Llorença fast in einer Linie liegen, auch wenn dies den Hunderten von Radfahrern nicht auffällt, die sich pro Woche die Steigungen von bis zu 25 % hinaufwuchten und dann mit diesen grandiosen Aussichten reichlich belohnt werden. Aber die kleinen Peinlichkeiten auf den Cumbre-Schildern wurde von Leuten gemacht und überwacht, die sich mit dem Tourismus in unserer Region hauptamtlich beschäftigen. Und von den örtlichen Tourismus-Zuständigen offenbar ebenfalls übersehen. Naja.
Carl-Georg Boge







zurück