COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Raum Benidorm / Provinz Alicante
Portugal ist das Land, aus dem -nach Grossbritannien- die zweitmeisten ausländischen Touristen nach Benidorm kommen. Mit intensiven Werbebemühungen versucht die Stadt Benidorm den Rückgang der britischen Besucher durch Franzosen und eben Portugiesen aufzufangen. Zumindest eine Minderung des Touristenrückganges hat sich in der bisherigen Saison dadurch erreichen lassen, so die lokale Benidormer Presse.
Meldung kommentieren

Die Policía Nacional rettete am Freitag, 13. September 2019, morgens um 4 Uhr bei KM Playa von Benidorm einen Kolumbianer aus dem Meer, der mit dem Gesicht nach unten bei starker Welle an unübersichtlicher Stelle auf dem Wasser trieb. Als der Mann gleich anschliessend wieder ins Wasser wollte, hielten ihn die Polizisten auf und wurden darauf hin von ihm angegriffen, unter anderem mit Tritt gegen das Schienbein. Die Beamten nahmen den Mann vorläufig fest und hatten ihre liebe Mühe mit der Frau, die sie zunächst im Hilfe angerufen hatte und sie nun beleidigte und lautstark die Freilassung ihres Begleiters forderte. Die Frau wurde ebenfalls angezeigt.

Meldung kommentieren

Dem Klimawandel hat die spanische Zeitung "Información" die Steigerung der normalen Niederschlagsmenge in der Provinz Alicante zwischen September 2018 und August 2019 zugerechnet. Dabei konzentrierte sich dieser Regen fast vollständig auf drei grosse Episoden.
Meldung kommentieren

Die Diputación de Alicante hat die neue Reihe der Online-Spanisch-Kurse für Ausländer freigeschaltet. In den letzten Jahren haben 7.000 Personen an den kostenlosen Kursen teilgenommen, in denen zu Beginn jeder Teilnehmer seinen Kenntnissen entsprechend eingestuft wird. Zur Teilnahme für Menschen, die in einer der Städte und Gemeinden der Provinz Alicante gemeldet sind, sind lediglich ein Computer mit Internetanschluss, ein Mikro und Kopfhörer vonnöten. Die Kurse dauern etwa ein Jahr und sind zu erreichen unter:
http://www.ciudadanosextranjeros.es

Meldung kommentieren

Invasoren mit Hörnern: In ganzen Herden kommen die vor allem aus den Bergzonen der nordafrikanischen Sahara stammenden Arruí-Bergschafe mittlerweile im Süden der Provinz Alicante vor. In Elda, Monforte oder Aspe sichern sie sich zum Leidwesen von Landwirten und privaten Gartenbesitzern einen Teil der Ernte.
Meldung kommentieren

Zwei Jahre lang hatte es keine Drogenfunde gegeben an den Küsten der früher als Einfallstor für Haschisch aus Nordafrika geltenden Provinz Alicante. Aber im August 2019 wurde die Polizei in zwei Wochen fünf Mal fündig: in Dénia, Playa de San Juan und drei Mal in Alicante-Urbanova, zusammen 150 Kilo. Die Pakete, die von unter Polizeidruck geratenen Kurieren von Bord geworfen werden, gehen nicht sofort unter, und erst nach mehreren Tagen ist ihr Inhalt unbrauchbar. Die jüngsten Funde waren offenbar schon älter, weshalb kurzfristige Verhaftungen unwahrscheinlich seien.
Die letzte bekannt gewordene grosse Drogenanladung geschah im April vor El Capello. Eine Bande wollte der anderen die "Ware" "abnehmen", es fielen Schüsse, damals tauchte keine Droge auf. Fischer, denen die Pakete ins Netz gehen, werfen sie aus Furcht vor Papierkram und Zeitverlust oft zurück ins Meer. 2009 nahm die Polizei 2 Fischer und 6 Personen aus Jávea fest, die mit einer Drogenmafia zusammengearbeitet hatten.












Meldung kommentieren








Meldung kommentieren

Bei einem Konzert mit Musik aus den 80ern und 90ern inklusive "Homenaje a la Ruta" war das Benidormer Freiluft-Auditorium "Julio Iglesias" im Parque d´Agüera bis auf den letzten Platz ausverkauft. Unter der Anleitung von Bartual brachten Jerry Daley, Double You, Tina Cousins, Double Visión, die Discjockeys Space, Arturo und Roger sowie Batiste, Chumi, Los Gemelos, José Conca, Kike Jaen, Paco Garcia, Tonet Marza, Vicente Ferrer und Víctor Pérez das Publikum zum Tanzen, bevor ein Musikfeuerwerk den krönenden Abschluss bildete.
Das Festival soll im nächsten Jahr nicht nur in Benidorm wiederholt werden, sondern auf Valencia ausgedehnt werden.
Meldung kommentieren

Die Stadt Benidorm hat in der ersten Augusthälfte die Zufahrt von 600.000 Pkw gemessen. Dies bedeutet gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum eine Steigerung von fast 8 %. Die am meisten betroffene Zufahrts-Strasse ist die Avenida Beniardà.
Meldung kommentieren

Ein junger britischer Tourist wurde in Benidorm von einer Gruppe "trileros" brutal zusammengeschlagen, nachdem er eine Gruppe von Landsleuten vor dem betrügerischen Hütchenspiel gewarnt hatte. Ein Freund des Briten nahm den Angriff auf und informierte in dem Video, das die Zeitung "El Mundo" aufgriff, über die Hintergründe:
http://www.elmundo.es/comunidad-valenciana/2019/08/21/5d5d02abfc6c8389078b467d.html
Wenige Tage zuvor hatte ein Richter einer Gruppe der in den Strassen von Benidorm allzu bekannten Hütchenspieler den Aufenthalt im Stadtzentrum verboten.
Die Polizei hofft, dass nach diesem gewaltsamen Zwischenfall endlich der Gesetzgeber tätig wird, wie es die Gesetzeshüter schon lange fordern. Das Hütchenspiel müsse vom "Vergehen" zum "Delikt" heraufgestuft werden, erst dann könne die Polizei an Stelle des bisherigen Katz-und-Maus-Spiels ernsthaft gegen die Stadtplage "trileros" vorgehen. Bisher war für eine Handhabe gegen die Hütchenspieler deren Widerstand gegen die Staatsgewalt vonnöten, wenn diese ihnen empfahl, sich mit ihrer Aktivität zurückzuziehen. Und selbst dann noch gibt es Urteile höherer Instanzen, die erstinstanzliche Verurteilungen von "trileros" aufhoben.
Meldung kommentieren

Weiter