COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Altea
Das Ayuntamiento von Altea hat die Musikschüler des Konservatoriums für das letzte Quartal des Schuljahres 2019/20 von den Gebühren befreit. Der stark reduzierte Unterricht findet, wie seit Beginn des Alarmzustandes, bis Ende des "curso" online statt.

Meldung kommentieren

So wie sich Delfine, Wale und andere Meeresbewohner immer häufiger und näher an den Küsten unserer Region blicken lassen, so ist auch am Algar-Fluss von Altea eine immer grössere Präsenz verschiedenster Vogelarten festzustellen. Mit dem "Carraca Coracias Garrulus" tauchte jetzt sogar eine bisher dort noch nicht registrierte Art auf, so Toni Zaragozí von der spanischen Ornithologen-Vereinigung Xoriguer SEO Birdlife.
Fotoalbum von den Vögeln am Algar-Fluss von Altea

Meldung kommentieren

Das Rathaus von Altea hat Mitte Mai 2020 die Blauen Parkzonen wieder belebt, so dass das Parken in zahlreichen Strassen der Stadt wieder Geld kostet. Die Konzessionsfirma hat angekündigt, "so bald wie möglich" neue Automaten aufzustellen, an denen auch mit Karte bezahlt werden kann. Ausserdem will die Firma "mehrmals täglich" die Kassier-Automaten desinfizieren.
Meldung kommentieren

Bis auf Weiteres findet der Obst- und Gemüsemarkt von Altea dienstags auf dem Parklplatz Basseta-Centre statt. Hier sind die Sicherheitsbedingungen besser einzuhalten als am bisherigen Standort. Eingang und Ausgang sind zwischen Camí de l´Algar und Avenida Valencia markiert. Die Produkte dürfen nicht berührt werden, zum Verkäufer ist ein Abstand von 2 Metern einzuhalten. Masken und Handschuhe werden empfohlen.
Meldung kommentieren

Das Ayuntamiento de Altea hat zu seinen Covid-19-Verhaltens-Empfehlungen die Bitte an die Fussgänger hinzugefügt, immer rechts zu gehen, damit sich die "peatones" so wenig wie möglich begegnen. Ausserdem wird gebeten, auf das Spucken zu verzichten, weil dies "die Ansteckungsgefahr erheblich erhöhen" könne. Im Sinne dieser Empfehlungen sind bereits die Avenida Juan Alvado und der neue Stadtstrand "Espigó" zwischen Plaza de Europa und Algar-Mündung beschildert worden sowie die Strandstrasse nach Albir, zwischen Hafen und Chiringuito.
Meldung kommentieren

Die Stadtratsmehrheit von Compromis und PSOE hat den Vorschlag abgelehnt, die Gehälter der Alteaner Kommunalpolitiker auf das offizielle Mindestgehalt zu beschränken und damit 23.000 Euro für Betroffene der Covid-Krise freizumachen. Beschlossen wurde, dass die Stadtratsparteien 3.700 Euro für diesen Zweck abgeben, "ein Abklatsch der 23.000 Euro", die der PP-Antrag erwirken sollte. Allerdings verschweigt die oppositionelle PP, die von persönlichen Beleidigungen der politischen Gegenseite auf ihren Vorschlag berichtet, welchen Anteil die Stadträte welcher Parteien zu ihrem Antrag hätten beisteuern sollen. Zu Anfang der Corona-Krise, so die PP, habe ihre Fraktion 1.500 Euro für die Arbeit der Caritas gespendet.
Meldung kommentieren

Weil es sich bei Altea la Vella um einen Ort mit weniger als 5.000 Einwohnern handelt, nämlich 600, gelten für den den Ortskern Altea la Vella (Foto 2) die normalen Uhrzeit-Trennungen für die Spaziergänge von Menschen mit Kindern, Personen über 14 Jahren und Senioren während des spanischen Alarmzustandes nicht. Das teilte das Rathaus von Altea mit.
Aber, Obacht: "Die Urbanisationen, die nicht zum Ortskern von Altea la Vella gehören, müssen die Uhrzeiten beachten, die von der Regierung für die Phase 0 (des Alarmzustandes) vorgegeben sind."
Für die sogenannte Freigabe von individuellem Wassersport seit dem 4. Mai (zwischen 6 und 10 sowie 20 und 23 Uhr, 1x pro Tag, keine Anfahrt mit dem Auto), vom Ayuntamiento de Altea illustriert mit dem Bild einer Schwimmerin (Foto 1) gilt: Freizeit-Schwimmen verboten...
-cgb-

Meldung kommentieren

Mit direktem Text (etwa: "Das ist ein Scheiss - Sammle es ein und sortiere ihn aus") mit Quarantäne-Bezug und Fotos erinnert das Rathaus von Altea in den Sprachen Castellano, Valenciano und Englisch seine Hundebesitzer an ihre Pflicht, die Hinderlassenschaften der Vierbeiner zu entsorgen. Die Kampagne läuft seit einigen Monaten über #EntreTodosEsPosible auf Facebook. Anwohner tragen mit eigenen Schildern (Foto 1) dazu bei, denjenigen Hundebesitzern ins Gewissen zu reden, die sich bisher noch nicht im gewünschten Ausmass an der Reinlichkeitskampagne beteiligen mögen. Zu vergessen, so das Ayuntamiento, sei auch nicht die Pflicht, Hundeurin mit einer Wasser- und Ammoniakflasche von Gebäuden und Bürgersteigen abzuwaschen.

Meldung kommentieren

Die Stadt Altea hat extrem wortreich die "so früh wie mögliche" Wiedereröffnung des Obst- und Gemüsemarktes angekündigt, die seit Ende April vom Land Valencia in die Hände der Kommunen gelegt wurde (wir berichteten). Es wird ein für die Sicherheitsanforderungen geeigneterer neuer Standort gesucht als die Avenida de La Nucía.

"Kurz" angemerkt:
Rhabarber, Rhabarber - Für die des Spanisch Mächtigen füge ich hier zum Spass und zur Illustration einer extremen institutionellen Schwatzhaftigkeit die Pressenotiz des Rathauses von Altea zur "baldigen" Wiedereröffnung des Obst- und Gemüsemarktes bei.
-cgb-
"El mercadillo se trasladará a una nueva ubicación para cumplir con los requisitos establecidos por Sanidad
El Ayuntamiento de Altea ha estado valorando las posibilidades de reapertura del mercadillo ambulante de la fruta y la verdura de la Avenida de La Nucia. Esta decisión viene motivada tras la resolución adoptada por las Conselleries de Agricultura y Economia, de 24 de abril, que recoge las condiciones para la apertura de los mercados de venta no sedentaria de productos de primera necesidad en la Comunitat Valenciana durante el estado de alarma a partir del 30 de abril.
‘’Después de estudiar todas las opciones y tras considerar las nuevas medidas de separación entre los puestos y la dificultad para cerrar calles adyacentes, y a pesar de que la norma lo permitía antes, las fuertes restricciones de aforo y distanciamiento hacen recomendable que en mercados tan grandes se tenga la certeza de que se pueden cumplir las estrictas medidas de seguridad impuestas’’, explicaba el edil del área, Miguel De la Hoz.
‘’Ante todo, debe primar la seguridad y las máximas garantías de prevención de la propagación del COVID-19, por lo que ésta ha sido la máxima prioridad a la hora de tomar la decisión, por parte de la concejalía de Mercados del Ayuntamiento, ya que creemos que no se puede poner en peligro la salud de los vecinos de Altea ni de los vendedores que acudan’’, añadía De la Hoz.
La previsión es reabrir el mercadillo lo antes posible, trasladándolo, temporalmente, a otra ubicación para cumplir con todas las normativas. Actualmente, se están barajando distintas opciones y, según los criterios técnicos de cada ubicación y siguiendo las normas marcadas, se elegirá el lugar más idóneo que se comunicará a la ciudadanía a través de los canales de información habituales.
El edil incidía en recordar las normas sanitarias ‘’que prohíben tocar ningún producto a los compradores, respetar el distanciamiento social de 2 metros, lavarse las manos a la entrada con hidrogel y si cualquier persona detecta algún síntoma asociado al COVID-19, no acudir al mercado’’.
Wie gesagt: Rhabarber, Rhabarber...












1 Kommentar   |   Meldung kommentieren








Meldung kommentieren

Weiter