COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Altea / Alfaz-Albir / La Nucía
Das Rathaus von La Nucía hat im Mai alle 15 Hundeparks mit Desinfektionspulver behandelt. Diese Desinfektion findet zwei Mal pro Jahr statt und kostet die Gemeinde 5.000 €. Anschliessend waren die Parks jeweils einen Tag lang gesperrt.
Meldung kommentieren

Eine Subvention von vier Millionen Euro will das Rathaus von Alfaz del Pí bei der Stiftung "Biodiversidad" am spanischen Umweltminsterium für die Wieder-Einrichtung eines drei Kilometer langen früheren Regenwasser-Abfluss-Korridors vom Baugebiet "Finca Roca" durch Albir bis zur Mündung am "Bulevar de los Músicos" beantragen. Damit ist eine Wiederaufforstung von 103.000 Quadratmetern verbunden, die auf Dauer mit der Wiederverwendung geklärter Abwässer gemanaged werden soll. Die Massnahme soll auch das Überschwemmungs-Risiko senken. Das Geld soll aus dem milliardenschweren Aufbau- und Resilienzfonds der Europäischen Union für eine umweltgerechte Transition stammen, aus dem in Folge der Covid-Pandemie Spanien 70 Milliarden €uro zugesprochen worden sind.
Meldung kommentieren

Auf 5 Etappen in einer Woche absolvierten zwei Dutzend Senioren aus La Nucía Anfang Mai die letzten 115 Kilometer des Jakobsweges von Sarria bis Santiago de Compostela. Diese Reise des Seniorenamtes der Gemeinde ist hervorgegangen aus den wöchentlich angebotenen Spaziergängen für die Senioren von La Nucía.
Meldung kommentieren

Über 20 Teilnehmer verzeichnete die erste Wanderung zur und Führung durch die Wassermühle "Mànec" und die Kapelle San Vicente für deutsche Residenten. Die Route ‘Els camins de l’aigua’ wurde kostenlos angeboten und brachte den Ausflüglern eine Reihe von Informationen über die landwirtschaftliche Ortsgeschichte von Alfaz del Pí nahe. Das Rathaus kündigte für die nächsten Monate weitere geführte Wanderungen an.
Meldung kommentieren

Aus den nach der Haushaltsabrechnung 2021 verbliebenen Überschüssen in der Stadtkasse von Altea hat das Stadtparlament 2,4 Millionen Euro für Investitionen freigegeben. Fast die Hälfte ist für die Renovierung und Asphaltierung von Strassen (800.000 E) und die Erweiterung des Friedhofes vorgesehen. Ausserdem erhält der Fussballplatz einen neuen Kunstrasen, wrden 170.000 E in die Strassenbeleuchtung investiert und noch einmal halb so viel in Reparaturen im Centro Social. 400.000 E stehen für Zahlung auf Grund von von verlorenen Gerichtsprozessen sowie die Reduzierung dr städtischen Schulden zur Verfügung.

Meldung kommentieren

Die ohne Genehmigung im Gemeindegebiet von l’Alfàs del Pi aufgestellten Werbetafeln sollen verschwinden, so hat das Rathaus angekündigt. Gegen 8 von ihnen wurde administrativ Anzeige erstattet, damit sie so bald wie möglich abgebaut werden. Dabei gehe es vor allem um die grossen Tafeln, die in den letzten Jahren nicht zuletzt im Raum Albir stark zugenommen haben. Kommen die verantwortlichen Firmen der Aufforderung nicht freiwillig nach, werde die Stadt die Plakate auf deren Kosten entfernen und obendrein Strafen zwischen 300 und 3.000 € verhängen.
Meldung kommentieren

Der Stadtspitze aus Compromís und PSOE wirft die Ateaner Opposition vor, dafür verantwortlich zu sein, dass über Ostern keine der üblichen Strandbars (Chiringuitos) installiert worden sei. Noch Ende April kein Zeichen von diesen üblichen Saisonbegleitern, denen im vergangenen Jahr von Seiten des Ayuntamiento sogar -Wetter-Widrigkeiten zum Trotz- auferlegt worden sei, bis Ende Oktober geöffnet zu bleiben.
Im Januar 2022 sei dem Chiringuito beim Strand Cap Blanch neben dem Club Náutico de Altea der Abbau auferlegt worden, eine Formalität, so der Kommentar der Stadtspitze, die einer rechtzeitigen Wiedereröffnung im März nicht im Wege stehen werde.
Kenner des zuständigen Strände-Stadtrates Diego Zaragozí (Compromís), so die PP, überrascht diese Entwicklung allerdings nicht. Nicht bis März 2022 habe er die Ausschreibung für Strandliegen und Sonnenschirme gestartet, obwohl der alte Vertrag mit Ende der Saison 2021 ausgelaufen sei.












Meldung kommentieren








Meldung kommentieren

Einen unfassbaren Anschlag uebten Unbekannte -offenbar nicht zum ersten Mal- am Samstag, 23. April 2022, von einer Brücke ueber die Autobahn AP7 zwischen Alfaz del Pi und Benidorm aus: Sie wuchteten einen grossen Stein ueber das Geländer, und der landete auf dem vorderen Teil des Dachs der deutsch-peruanischen Familie Vargas aus Benissa-Buenavista.
Um nur wenige Zentimeter wurde eine Tragödie vermieden und nur das Auto der Vargas zerstört - und ein nachfolgender Mercedes mit deutschem Kennzeichen, der durch den Felsblock auf der Fahrbahn von unten komplett aufgerissen wurde.
Simone und Pablo Vargas erfuhren bei Autobahn-Verwaltung und Guardia Civil, dass dies nicht der erste Anschlag von einer Autobahnbrücke der Zone war. Von zwei jungen Leuten war sogar die Rede, berichten die beiden geschockten Benissaner und haben ihre Zweifel, ob die Behörden mit dem gebotenen Ernst gegen diese offensichtlichen Totschlagsversuche auf der Autobahn vorgehen. "Wir drei jedenfalls (Tochter Laura, 16, war mit an Bord) fühlen uns, als seien wir ein zweites Mal geboren worden - so viel Glück haben wir gehabt!"
Meldung kommentieren

Seit über einem halben Jahr läuft in La Nucía das Programm “Connecta amb els majors” eines besonderen Telefonkontaktes zwischen Schülern der Sekundarschule "Instituto IES" und mehreren allein lebenden Senioren in der Gemeinde. Zu Ostern trafen sich Schüler und Senioren erstmals persönlich und zogen eine positive Bilanz über den Austausch, der in den nächsten Schuljahren weitergeführt werden soll, so Schulleitung und das begleitende Sozialamt der Gemeinde.
Meldung kommentieren

Weiter