COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Altea
Das Rathaus von Altea hat die aus 50 eingereichten Projekte für den Bürgerhaushalt von 100.000 Euro vorausgewählten 10 Massnahmen zur Abstimmung durch die Anwohner freigegeben, von denen am Ende 3 aus diesem Etat realisiert werden sollen. Ihre Stimmen können alle Alteaner im Rathaus, seinen Aussenstellen oder über http://www.alteaparticipa.es abgeben. Zur Abstimmung stehen ein Zentrum für Startub-Unternehmen und mehrere Massnahmen zur Verbesserung städtischer Parks und Gärten, Einrichtung von Kinderspielplätzen und Schaffung von Ladestationen für Elektrofahrzeuge.
Kurz angegemerkt:
Dass Aufladestationen für E-Fahrzeuge im Bürgerhaushalt auftauchen müssen und nicht schon längst durch das Rathaus selbst angegangen worden sind, ist ein Armutszeugnis für die links-ökologische Regierungskoalition von Altea.
-cgb-

Meldung kommentieren

Das Rathaus-Informations-System für die Bürger von Altea findet jetzt auch in Englisch statt: Zu den Telegram-Kanälen @ajuntalteaALERTES in Valenciano und @aytoalteaALERTAS in Castellano hat sich jetzt die englischsprachige Version @twpalteaALERTS gesellt.
Mit dem Whats-App-System (673 170 140), an das sich 1.300 Bürger angeschlossen haben, gab es Übertragungsprobleme, so der zuständige Stadtrat Pere Barber, zudem 1.400 in Instagram und Twitter.












Meldung kommentieren








Meldung kommentieren

Das Rathaus von Altea hat eine Aufnahmestelle für aufgefundene Haustiere (Punto de Acogida Animal) eingerichtet. Dort verbringen Hunde und Katzen die Zeit, bis die Besitzer ausfindig gemacht oder der Transport ins Tierheim nach Benidorm organisiert ist. An der Einrichtung der Übergangsstation sind neben dem Ayuntamiento der Tierschutzverein und Peluts de la Marina beteiligt. Wer ein herrenloses Tier findet, kann sich an die Telefonnummer 965 845 511 wenden oder an die Policía Local von Altea.
Allerdings betont die Stadt Altea auch: "Die Aufnahmestelle ist nicht dazu da, sich eines Wurfes von Hundewelpen zu entledigen. Wer dies versucht, wird bestraft".
Meldung kommentieren

In nur 20 Tagen hat der Rasen des Fussballstadions beim Algar-Fluss von Altea eine spektakuläre Runderneuerung erfahren. Die Aussaat, die zu dieser Jahreszeit am effektivsten ist, wurde mit mehrtägigen Auflockerungsarbeiten vorbereitet. Mittlerweile ist Altea eine der wenigen Gemeinden der Region, die noch über einen Naturrasenplatz verfügen. Die Vorher- (Nr. 2) und Hinter-Fotos dokumentieren den Erfolg der Aktion, so der zuständige Stadtrat Pedro Barber.
Meldung kommentieren

Das Land Valencia hat die Restaurierung der Casa Gadea für 200.000 Euro zugesagt. Die Bauzeit soll nach Ausschreibung und Vergabe des Auftrages 5 Monate betragen. Vor allem gilt es das Dach abzudichten und die Eingänge und Toiletten behindertengerecht herzurichten.
Meldung kommentieren

Gegen den von Bürgermeister Jaume Llinares (Compromís) einberufenen Beirat für Bürgerbeteiligung (Consell de Participación Ciudadana) von Altea, der zehn "partizipative Projekte" für das Jahr 2019 auswählen soll, hat die Oppositionspartei PP Einspruch eingelegt. Nicht nur, dass die Einladung mit nur drei Tagen Vorlauf und ohne Zugang zu den notwendigen Akten erfolgt sei, so PP-Sprecher Jesús Ballester. Erst recht die Besetzung des Beirats sei eine Farce, die deutlich mache, dass es um pure Augenwischerei gehe: 5 Politiker in Vertretung der 5 Parteien im Stadtrat sowie nur 2 Bürger von eigentlich 8 aus verschiedenen Bereichs-Beiräten (Bauen, Kinder, Gesundheit, Schulen, Umwelt, Handel, Tourismus und Landwirtschaft). Das Problem: Deren Repräsentanten für den Gesamt-Bürgerbeirat sind noch nicht gewählt.
Bürgerbeteiligung-Stadträtin María Laviós zeigte sich dagegen zufrieden über die Sitzung des Bürgerbeirats und darüber, dass in diesem Gremium die Vorauswahl von 10 Projekten aus rund 50 vorgeschlagenen stattfinde, über deren Durchführung aus dem einschlägigen Etat von 100.000 Euro am Ende die Bürger unter http://www.alteaparticipa.es oder im Rathaus abstimmen können.

Kurz angemerkt:
Wieder ein Beispiel für die hohles Geklingel von Bürgerbeteiligung? Warum haben es die Teil-Beiräte nicht geschafft, Vertreter für den Consell de Participación Ciudadana zu wählen? Und: Wenn man keine angemessene Besetzung hinbekommt, wie es die Statuten vorsehen, warum lässt man es dann nicht einfach sein und fängt ein Jahr später an? Mit 5 Politikern und 2 Bürgervertretern jedenfalls ist ein Beirat für Bürgerbeteiligung eine Farce und überflüssig.
-cgb-

Meldung kommentieren

Der Energiesparplan der Stadt Altea soll nach Angaben des Ayuntamiento pro Jahr 17.000 Euro einsparen und die Menge des in die Atmosphäre geschickten Kohlendioxids um 4.500 Kilo pro Jahr verringern. Fast 850 Lampenbirnen wurden durch LED-Leuchten ersetzt und, unter anderem, im Sportzentrum eine alte Ölverbrennungsanlage durch eine mit Gas betriebene ersetzt.Den Sparplan von 150.000 Euro finanziert zu 95 % die Provinz Alicante. Ihr wirft das Rathaus von Altea vor, den Plan in Altea unnötiger Weise um zwei Jahre verzögert zu haben.
Meldung kommentieren

In Zusammenarbeit mit den Tierarztpraxen am Ort bietet das Ayuntamiento von Altea in dieser Woche, bis Freitag, 16.11.2018, den Besitzern von Hunden eine subventionierte Tollwutimpfung für 20 Euro für ihre Vierbeiner an. Im Preis inbegriffen ist eine allgemeine Untersuchung des Tieres und die Entfernung etwaiger Parasiten.
Meldung kommentieren

Von einem Krätze-Ansteckungsfall hat das Sportamt der Stadt Altea berichtet. Es bestehe kein Grund zur Sorge. Das für diese Fälle vorgesehene Gesundheitprotokoll werde in Zusammenarbeit mit dem Kreisgesundheitsamt der Marina Baixa durchgeführt. Das Ayuntamiento betont, dass es sich um einen Einzelfall handele. Auch die Schulen und Sportzentren in Dénia wurden informiert, um Vorbeugemassnahmen treffen zu können, wie es das Protokoll der "Salud Pública" vorsieht. Wer mit der Krätze in Kontakt gekommen ist, soll sich im Gesundheitszentrum melden, so das Rathaus. Und: "Es handelt sich nicht um eine gefährliche Krankheit, und sie ist behandelbar."
Meldung kommentieren

Weiter