COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Calpe / Calp
Fehlendes Personal und mangelhafte Planung im Seniorenheim von Calpe haben 8 Familien von Insassen im Rathaus angezeigt. Die zuständigen Stadträtinnen Ana Perles (Soziales) und Carol Saunders (Senioren) leiteten die Klagen an die Landesregierung weiter. Ein Inspektor des Landes sei quasi unterwegs nach Calpe, so zitierte die Zeitung "Información" Perles am Mittwoch, 18. Juli 2018. Anfang des Monats habe man sich mit der Heimleitung ins Benehmen gesetzt, die "sofortige Besserung" gelobt habe.
Die Zeitung berichtete weiter: Am 6. Juli beispielsweise seien zur Zeit des Abendessen pflegebedürftige Anwohner nicht gewechselt und auf die Mahlzeit vorbereitet worden, so dass die Angehörigen einspringen mussten. Man habe den Angehörigen ein Beschwerdeformular erst ausgehändigt, als diese die Polizei riefen. Im Rathaus habe man zuvor bereits Beschwerden vom öffentlichen Gesundheitszentrum, von den Krankenschwestern der "Atención Domiciliaria" und sogar von der Krankenwagenfirma über die Zustände im Seniorenheim erhalten, das der Generalitat Valenciana untersteht. Aber als Klagen von Seiten der Angehörigen kamen, so Stadträtin Perles, seien "der Alarm angegangen".
Das besondere Problem im Sommer: Angestellte der Einrichtung nehmen in dieser Zeit lohnende Ferien-Vertretungsjobs in der öffentlichen oder privaten Gesundheitsvsorgung an. Die für die Verwaltung der Calper Seniorenresidenz zuständige Firmengruppe gestand laut spanischer Presse "organisatorische Fehler seit dem Monat Mai" im Calper Seniorenheim ein, weil die beiden Hauptverantwortlichen für die Verwaltung zur selben Zeit gegangen seien. Aber seit Anfang Juli befinde man sich auf dem Weg der Lösung, das "punktuelle Fehlen von Personal" sei bereits aufgehoben.

Kurz angemerkt:
Erst auf Beschwerden von Angehörigen (8 Familien) schrillten im Rathaus quasi so richtig die Alarmglocken? Bei vorherigen Informationen von Gesundheitszentrum, Krankenschwestern und Ambulanzfirma über die Zustände im Landes-Seniorenheim in Calpe noch nicht, oder wie muss man sich das vorstellen? Wenn Ana Perles nicht falsch zitiert oder interpretiert worden ist, dann disqualifiziert in meinen Augen eigentlich eine solche Aussage einer für den Bereich Soziales zuständigen Stadträtin diese für eben diesen Job.
Carl-Georg Boge

Meldung kommentieren

Die Regierungsmehrheit im Stadtparlament von Calpe hat den Antrag der Oppositionsparteien abgelehnt, den Namen von Eduardo Zaplana (PP) von allen öffentlichen Schildern und Plaketten zu entfernen, die aus seiner Zeit als valencianischer Ministerpräsident stammen. Dies werde erst dann gemacht, wenn ein rechtskräftiges Urteil vorliege - eine gerichtliche Beschuldigung reiche dafür nicht. Nach vielen Jahren, in denen sich Polizei und Justiz mit seinen Nachfolgern und deren Fussvolk beschäftigt hatten, ist zuletzt auch Zaplana in den Fokus der Ermittler gerückt. Ihm wird vorgeworfen, Geld ist dubiosen Quellen "repatriiert" zu haben.
Zum Kommentar von costa-info.de


Meldung kommentieren

Die Stadt Calpe will dem "ornithologischen Tourismus Flügel verleihen", wie die spanische Zeitung "Información" eine Aktion des Jan van Parijs (PP) geleiteten Tourismusamtes betitelte: Mit Hilfe von Info-Tafeln an Spazierwegen über die von dort zu beobachtenden Vogelarten wurden in der Sierra de Oltà (3,5 Km), am Morro de Toix Richtung Altea (1,4 Km) und an der Promenade an der Südseite des Peñón de Ifach (0,7 Km) "Birdwatching"-Routen eingerichtet. Die wichtigste soll im Juli rund um die Salinen (2,3 Km) eingeweiht werden. Dort gibt es über 170 Arten, darunter mittlerweile ganzjährig Flamingos.
Meldung kommentieren

Die Stadt Calpe hat im vergangenen Jahr 17 % mehr Plastikbehälter und 12 % mehr Papier und Kartonagen recycelt als 2016, nämlich etwas über 500.000 Kilo und knapp unter 600.000. Seit 2015 gibt es im Gemeindegebiet gut 300 Wertstoff-Container.
Das Rathaus weist auf seinen Wertstoffhof in der Avenida Vall de Laguart hin, wo bis auf organischen Müll alle weiteren Abfallsorten entsorgt werden können, z. B. Öle, toxische Stoffe, Neonröhren, Farben, Gartenschnitt, Haushaltsgeräte, Sperrmüll. Letzteren kann man auch zu Hause abholen lassen: Tel.: 96 583 25 61.
Meldung kommentieren

Ein BMW aus Dénia fing Anfang Juli 2018 auf der Autobahn AP7 Richtung Alicante kurz vor den Mascarat-Tunneln Feuer. Der Fahrer hatte angehalten, weil er die Überhitzung seines Kfz bemerkte. Als er die Motorhaube öffnete, schlugen im die Flammen entgegen, die auf mehrere Bäume in der Nähe übergriffen. 200 Quadratmeter waren betroffen. Die Feuerwehr wurde gerufen.
Meldung kommentieren

Im Krankenhaus landete ein 24-jähriger Autofahrer, der Anfang Juli bei einem Unfall am Oltà von Calpe 40 Meter den Berg herunter fiel und dabei mehrfach mit viel Glück Bäumen ausweichen konnte. Das Fahrzeug landete am Zaun eines Chalets. Die Feuerwehr musste den jungen Mann aus seinem Auto befreien.
Meldung kommentieren

Die Stadt Calpe hat mit Hilfe eines vom Land Valencia geförderten Arbeitsbeschaffungsprogrammes von insgesamt 75.000 Euro abschliessend zwei Wege in der Sierra de Oltà und in Cucarres auf auf 300 und 400 Metern vom Bewuchs befreit und hergerichtet. Seit Dezember wurden von der 8-köpfigen Gruppe Grünzonen und Wege in den Bereichen zwischen Tossal und Puerto Blanco sowie Empedrola, Casanova, Cocó, Canuta, Manzanera, Costeres, Maryvilla, Bassetes und Oltà hergerichtet.
Meldung kommentieren

Das seit Jahren leer stehende und langsam verfallende Haus der Landesregierung am Peñón de Ifach (Chalé del Consell) soll eine neue Nutzung als Zentrum für universitäre biologische Studien erhalten. Das berichtete die Zeitung "Información".












Meldung kommentieren








Meldung kommentieren

Calp hat 40 seiner Strassen Namen von Männern gegeben und nur vier den von Frauen, drei davon katholische Heilige. Die Gleichstellungs-Vereinigung "Mujeres por la Igualdad" weist darauf in einem Video hin, den sie während der sommerlichen Freiluft-Ausstellung zum Thema Gleichberechtigung in der Altstadt von Calpe zugänglich machen. Diese und andere flagrante alltägliche Ungleichbehandlungen müssen, so die Vereinigung, so schnell wie möglich durch konkrete Aktionen abgemildert werden.
Meldung kommentieren

Weiter