COSTA INFO - Ein Service der WOCHENPOST
HomeMeldungenTermineDie KüsteWochenpostBranchenbuchLeserforumFotogalerie
Jávea / Xàbia
Die Oppositionspartei Ciudadanos hat vom Rathaus von Xàbia einen kostenlosen Transportservice von Senioren zu den jeweiligen Impfterminen im Gesundheitszentrum oder später im Massen-Impfpunkt in Dénia oder in Jávea. Allein in der Altersgruppe zwischen 64 und 69 Jahren gebe es in Jávea über 2.000 Personen, von denen laut C´s etliche mit Mobilitätsproblemen zu kämpfen haben. Deshalb solle die Stadt allen, die dies wünschen, kostenloser Transport per Bus oder Taxi bereit gestellt werden.
Auch ihrer Besorgnis für den Impfstatus der ausländischen Residenten ohne SIP-Gesundheitskarte sorgt sich die Partei. Die Stadt möge sich in Valencia um Information darüber bemühen, wie diese Anwohner geimpft werden sollen und forderte sie auf, sich ins Einwohnerregister eintragen zu lassen (empadronarse), um Anrecht auf Gesundheitsversorgung zu haben und damit das Rathaus die einwohnerbezogenen Schlüsselzuweisungen aus Madrid erhalte.
Kurz angemerkt:
Etwas spät kommt der Ciudadanos-Transport-Vorschlag für die Altersgruppe über 80 Jahre, bei der die Impfung schon weit fortgeschritten ist.
Auch mit der zweiten Empfehlung ist Ciudadanos nicht so richtig weit vorn, das Rathaus von Jávea allerdings auch nicht. In Nachbargemeinden wie Benissa und Teulada werden die ausländischen Anwohner leicht (auch in den jeweiligen Rathaus-Aussenstellen an der Küste) in den Padrón aufgenommen, und mit diesem Papier gibt es im Centro da Salud eine für die Covid-Impfung gültige SIP-Karte und dann entsprechend der Altersgruppe die Einladung zum Impftermin.
-cgb-

Meldung kommentieren

Das Land Valencia hat auf Initiative der Stadt Jávea die teilweise Aussetzung des Flächennutzungsplanes PGOU von Xàbia verfügt. Ziel der Massnahme ist, Risiken für die Vorgaben des neuen "Plan General Estructural" PGE zu vermeiden, der sich in der Verabschiedungsphase befindet. Das Rathaus von Jávea begann vor zehn Jahren mit der notwendigen Revision des PGOU, der nach einigen Gesetzesänderungen künftig PGE heisst. Der Stadtrat hatte in einigen Zonen der Gemeinde, wo die alte und die neue Ordnung miteinander unvereinbar sind, die Vergabe von Neubaugenehmigungen ausgesetzt. Allerdings lief diese "suspensión de licencias" bereits vor fast zwei Jahren aus.












Meldung kommentieren








Meldung kommentieren

Am Samstag Morgen, 27. März 2021, stürzte ein Pkw an der Steilküste "Morro del Pi", zwischen den Buchten Granadella und Ambolo in die Tiefe, in der Calle Perdiu. Der Fahrer kam ums Leben. An der Bergungsaktion vom und von See aus nahmen Rotes Kreuz, die Polizeikörper und Spezialtaucher der Guardia Civil teil.
Meldung kommentieren

Die Umweltschutzvereinigung "Ecologistes en Acció" und die Parteio "Podemos" fordern für die vorhersehbare Überschwemmung der Küste von Jávea zwischen Muntanyar und Punta Romana (Cala del Ministro Franquista) mit Feuchttüchern aus der Kanalisation die Übernahme von politischer Verantwortung. Seit mehr als einer Woche habe man im Ayuntamiento auf eine schlecht geschlossene Kanalisation im Río Gorgos aufmerksam gemacht, aber es sei nichts geschehen. Und mit den starken Regenfällen um den San-José-Feiertag sei dann das Vermeidbare geschehen und habe sich ein Strom von Fäkalien und Feuchttüchern am Steinstrand ergossen. Noch am Tag vor dem angekündigten Starkregen, so Ecologistes, sei die zuständige PSOE-Stadträtin Kika Mata darauf hingewiesen worden, wo notwendig die Schliessung des Lecks sei und wie einfach dies zu bewerkstelligen gewesen wäre.
Nachtrag: Rund zehn Tage nach den Warnungen und vier nach den starken Regenfällen liess sich die Stadt denn doch zur Schliessung des Lecks herbei, so die Zeitung "Marina Plaza".
4 Kommentare   |   Meldung kommentieren

Das Land Valencia beginnt im April mit der für sechs Monate veranschlagten Befestigung der Caleta-Mauer beim Yacht- und Fischereihafen von Jávea. Die Kosten des als "Notmassnahme" erklärten Projektes betragen 1,8 Millionen Euro. Ausserdem wurde Jáveas Bürgermeister in Valencia über die Erneuerung von Anlegestellen im Hafen und die in der Vergabephase befindliche Reparatur des Norddeiches.
Meldung kommentieren

Mehrere Rathäuser, darunter Jávea und Pego, haben vor Betrügern gewarnt, die in der Region alten Menschen anbieten, sie für nur 10 Euro zuhause zu impfen. Die Ganoven, die einigen Opfern sogar Impf-Begleitservice zum Centro de Salud angeboten haben, würden dann die Gelegenheit zu Diebstählen nutzen.
Das Ayuntamiento stellt einmal mehr klar: Die Covid-Impfung ist kostenlos; wer an der Reihe ist, erhält telefonisch über seinen Termin im Centro de Salud Bescheid. Ausnahmen werden nur gelegentlich gemacht, für besonders bewegungsbehinderte Personen, die in Einzelfällen auch daheim geimpft werden können, wie es zum Beispiel die Gemeinde Benitachell vorexerzierte.
Meldung kommentieren

Auf Grund von Ermittlungen durch die Guardia Civil von Jávea wurden vier Italiener und Kroaten eines Familienclans aus Torrevieja verhaftet, die mit der Methode des "Rip Deals" grosse Summen ergaunert hatten: Einen Unternehmer, der den Verkauf seiner Firma beworben hatte, brachten die Ganoven, die sich als Vermittler für einen Investitionsfonds aus Curaçao ausgaben, um 50.000 Euro. Bei vier Hausdurchsuchungen wurden unter anderem anderthalb Millionen Euro in Falschgeld sichergestellt.












Meldung kommentieren







Meldung kommentieren

Der Deutsche Schäferhund "Kosmo" ist der erste Polizeihund, mit dem die Policía Local von Jávea auf Streife gehen wird. Vor über einem Vierteljahrhundert hatte das Ayuntamiento bereits versucht, eine Hundestaffel einzuführen, ebenfalls mit einem Schäferhund; aber der Stadtrat stoppte das Unternehmen wegen der geplanten Kosten von 430.000 Pesetas für Hundehütte und Zaun. "Kosmo" hingegen wird der Polizei von seinem Eigentümer zur Verfügung gstellt, ein Polizist übernimmt die Betreuung. Die Stadt wird für die Kosten für Unterhalt und Tierarztkosten aufkommen.
"Kosmo" soll vor allem bei Drogenkontrollen eingesetzt werden.
Meldung kommentieren

Weiter